Aufblühende Freigeldwirtschaft oder künstliche Geldverknappungs- und Zinsknechtschaft? - Beschleunigter Zusammenbruch des globalen Finanzsystems

initiative vernunft verfolgt das Zusammenbrechen des zu hoch gebauten und mit allen Tricks abgestützten Finanz-Kartenhauses. Die wichtigste Frage lautet: Installiert die Menschheit endlich ein gerechtes und zinsfreies Geldsystem, das den Menschen (und nicht den pervertierten Profit) in den Mittelpunkt stellt?

Arbeiten und gestalten wir mit, dass die aktuellen "Schreckensmeldungen" bald ihren Schrecken verlieren und in befreite Freude auf ein neues, gerechtes System übergehen.

Im aktuellen Moment der Wirtschaftsgeschichte hat die Menschheit es in der Hand, ob sie weiter in Zinsknechtschaft unter künstlicher Geldverknappung leiden oder in einer zinslosen Freigeldwirtschaft aufblühen will.

Machen Sie sich auf den Weg zu den Alternativen zum aktuellen Zustand, zur aktuellen "Wirtschaftsordnung", die dem Diktat des Zinses und der Dauerverschuldung unterliegt. Recherchieren Sie z. B. nach den Schriften von Silvio Gesell!





Unser Geld bedingt den Kapitalismus, den Zins, die Massenarmut, die Revolte und schliesslich den Bürgerkrieg, der zur Barbarei zurückführt. ... Wer es vorzieht, seinen eigenen Kopf etwas anzustrengen statt fremde Köpfe einzuschlagen, der studiere das Geldwesen.

Silvio Gesell
http://silvio-gesell.de


Deutsche Wirtschafts-Gemeinschaft - Freigeld bringt Freiheit und Wohlstand für alle

Was ist Freigeld und warum brauchen wir es?
Freigeld ist umlaufgesichertes Geld, das frei vom Störfaktor Zins ist. Dadurch ist es wieder auf seine ursprüngliche Funktion als reines Tauschmittel zurückgeführt und kann nicht mehr als Schatzmittel zur Wertaufbewahrung zweckentfremdet oder zur Spekulation mißbraucht werden. Es hat damit auch aufgehört, Herrschaftsinstrument zu sein, dem sich alles andere unterzuordnen hat. ...

Wem nützt Freigeld und wem „schadet“ es?
... Damit ist zugleich auch gesagt, wem Freigeld nützt und wem Freigeld „schadet“: Es nützt der überwältigenden Mehrheit der Zinsverlierer und es „schadet“ der kleinen Minderheit von Zinsgewinnlern, innerhalb derer es auch noch einmal riesige Unterschiede gibt. Die 300 reichsten Familien, die täglich um mehrere Millionen Dollar, Euro oder Pfund reicher werden, besitzen mehr als die sagenumwobenen 500 Millionen Dollar und sind damit die Extremgewinner des Zinssystems, weil sie sich nicht nur auf die Zinsen allein stützen können, sondern auch auf die durch das Zinssystem entstandenen und in ihrer Hand befindlichen Monopole. Dabei ist der Anteil der Monopolgewinne oft noch größer als der der Zinsen, (wobei letztere aber der Schlüssel zur Macht sind). Man denke hierbei nur mal an das Erdöl: Die angloamerikanische Hochfinanz läßt die USA den Irak überfallen, drückt den „Verbündeten“, dem eigenen Volk und den Verlierern die Kosten auf und diktiert die Preise nach Belieben.

Die „Brakteatenzeit“ – Deutschlands glücklichste Zeit
Diese 300 Jahre von etwa 1150-1450 waren Deutschlands glücklichste Zeit: Das damalige Silberbrechgeld, die sog. „Brakteaten“ (bractes = dünnes Blech), „drehten sich“ 52 mal schneller als unser heutiges Zinsgeld, weil beim halbjährlichen Umtausch der Münzen Umtauschgebühr zu zahlen war und Geld „sparen“ sich deshalb nicht lohnte. Um dem Umtauschverlust zu entgehen, gaben es die Bürger lieber schnell wieder für Waren oder Handwerker aus, verliehen zinslos Geld, das sie selbst nicht unmittelbar benötigten oder spendeten es für Dombauten. Aus dieser Zeit stammt auch das Sprichwort „Handwerk hat goldenen Boden“. Die Folge: 300 Jahre ununterbrochener wirtschaftlicher und kultureller Aufschwung. Fischerdörfer wuchsen zu mächtigen Hanse-Städten. Der Handel blühte. Arbeitslosigkeit und Armut war jegliche Basis entzogen. Die kaum mehr als 20.000 Bürger der - nach heutigen Begriffen kleinen - Stadt Köln hatten genug Geld, um das größte Dombauprojekt aller Zeiten in Angriff zu nehmen. ...

Amerika schöpfte 1750 sein eigenes Geld
In den damaligen englischen Kolonien (Neu England) gab es Im Gegensatz zum englischen Mutterland Wohlstand und Überfluß in jedem Heim und es herrschte Frieden an allen Grenzen. Der Grund dafür war: die Kolonien gaben ihr eigenes Papiergeld, genannt „Colonial Scrip“ (Kolonialaktie), heraus und hatten an niemanden Zinsen zu zahlen. Sie gaben es in angemessener Menge heraus, damit die Waren leicht vom Produzenten zum Konsumenten übergehen konnten. Als die englischen Bankiers nach einem Besuch Benjamin Franklins im Mutterland davon erfuhren, ergriffen sie sofort die „nötigen“ Gegenmaßnahmen, indem sie das britische Parlament veranlaßten, das unabhängige Kolonialgeld per Gesetz zu verbieten und nur noch die Benutzung des englischen Geldes zu gestatten, das sie in unzureichender Menge zur Verfügung stellten. Ein Jahr nach Vollzug des Verbotes waren die Straßen in den Kolonien mit Arbeitslosen und Bettlern besetzt, genau so wie in England, weil es nicht genug Geld gab, Arbeit und Waren zu bezahlen. ...

Guernsey 1815
Dieses Freigeldexperiment wurde erst jüngst dem Vergessen entrissen, weil es die Bankiers auf seltsame Art immer wieder schaffen, daß aus den Schulbüchern alles das entfernt wird, was Licht auf ihr schändliches Treiben werfen könnte. Ausführlich nachzulesen ist dieses Freigeldexperiment in dem Buch von Hermann Benjes „Wer hat Angst vor Silvio Gesell?“ Hier nur eine kurze Zusammenfassung: Auf der britischen Kanalinsel war es zu einem „unerklärlichen“ Geldmangel gekommen, der den einst florierenden Obst- und Gemüseanbau auf der klimatisch begünstigten Insel schließlich zusammenbrechen ließ, die Menschen zur Verzweiflung brachte und die Inselverwaltung in den Konkurs trieb. Die Zinszahlungen an Londoner Banken und die vom englischen Mutterland eingetriebenen Steuern brachten den Zahlungsverkehr schließlich ganz zum Erliegen. Der Schuldendienst hatte 1815 ein Ausmaß erreicht, daß das gesamte Steueraufkommen der Inselbewohner nicht mehr ausreichte, um die Zinsforderungen Londoner Banken zu bedienen. ...

Die Erfurter Wära 1929-1931
In Erfurt wurde 1929 die überregionale Wära-Gesellschaft gegründet, der sich binnen zwei Jahren über 1.000 Firmen aus allen Teilen Deutschlands anschlossen.

Das „Wunder von Wörgl“ 1932
... Der Erfolg war überwältigend und sprach sich schnell herum. Sogar der amerikanische Rundfunk brachte einen Beitrag über das Experiment von Wörgl und zeigte sich von 3 Wirkungen besonders beeindruckt: 1. von der erstaunlichen Senkung der Arbeitslosenzahl in kurzer Zeit, 2. von der Stärkung der regionalen Kaufkraft und 3. von der schnellen Sanierung der Gemeindefinanzen. ... Nachdem rund 150 Gemeinden Freigeld nach Wörgler Vorbild einführen wollten, schrillten bei den Bankiers alle Alarmglocken. Die österreichische Nationalbank pochte auf ihr Notenmonopol und setzte über den Staat das Verbot des Wörgler Freigeldexperimentes durch. Da Freigeld unweigerlich zu einer vom Kapitalismus befreiten Marktwirtschaft führt - einer wahren Horrorvision für die Bankiers – zertraten diese das zarte Pflänzchen einer natürlichen Wirtschaftsordnung in Wörgl und finanzierten lieber den „Krisenbewältiger“ Hitler mit Rüstung, Krieg und Zerstörung. Geschadet hat ihnen das nicht, ganz im Gegenteil, sie gehen alle Zeit als lachende Gewinner aus jeglichem Konflikt hervor, egal wie viele Millionen Tote und unvorstellbare Zerstörung es gibt. Je größer die Zerstörung, um so besser (für diese Herrschaften), denn um so höhere Zinsen können sie für das für den anschließenden Wiederaufbau benötigte (Kredit-)Geld erpressen. ...

WIR (Wirtschaftsring-Genossenschaft) 1934
Sie wurde 1934 in der Schweiz gegründet, nicht verboten und konnte sich zu einem beachtlichen Wirtschaftsfaktor entwickeln. Heute gehören der Genossenschaft 80.000 Schweizer an. ...

Quelle:
http://www.freimark-t.de/html/freigeld.html und http://www.freimark-t.de/pdf/freigeld.pdf


Freigeld-Mitglied zu werden ist ganz einfach, z. B. so:




Ein erfolgreiches Beispiel einer genossenschaftlichen Währung:

Der CHW von der Schweizer WIR Bank.
http://wir.ch





Das bittere (aktuell weltweit festzustellende) Gegenteil von Freigeld ist:
Die wirkungsvollste Versklavung der Menschen mit dem Zinseszins zum alleinigen Vorteil und Machterhalt der reichsten und mächtigsten 300 - 500 Familien auf dem Planeten.


Die verheerenden Auswirkungen des Zins- und Verschuldungs-Systems können u. a. hier abgelesen werden:

Nationale Schuldenuhr der USA mit Stand am 24. September 2008 von über 9 Billionen (nine trillions, neun tausend Milliarden) US-Dollar.
http://www.babylontoday.com/national_debt_clock.htm

9. Oktober 2008
Telepolis - National Debt Clock in New York kann US-Staatsschulden nicht mehr darstellen
Die auf über 10 Billionen Dollar angestiegene Rekordverschuldung unter der Präsidentschaft von Bush wird durch die fehlenden Ziffern symbolisch deutlich.
http://www.heise.de/tp/blogs/8/117125


[Die irrwitzig hohen US-Schulden figurieren denn auch unter dem Titel "Grosse Zahlen" bei:
http://www.lupi.ch/Schools/math/lernmath.htm ]

Schuldenuhr Deutschland mit 1 Billion 591 Milliarden 530 Millionen Euro per 24. September 2008
http://www.miprox.de/Schuldenuhr.html

Schuldenuhr Schweiz
... Trotz Sparprogrammen und Aufgabenverzichtsplänen geben Bund, Kantone und Gemeinden jeden Tag 13 Millionen Franken mehr aus als sie einnehmen. Von knapp 100 Milliarden im Jahr 1990 hat sich ihre Gesamtschuld auf über 250 Milliarden erhöht, wie die als Denkfabrik der Schweizer Wirtschaft geltende Stiftung Avenir Suisse festhält. ...
http://www.avenir-suisse.ch/de/viewPress/content/artikel/2005/09/22-tagi.html?press=1

1. Januar 2008
Botschaft des Grossen Rates des Kantons Bern - Einführung einer Schuldenbremse (Änderung der Kantonsverfassung)
Seit Jahren gehört der Kanton Bern zu den am höchsten verschuldeten Kantonen. In den letzten neun Jahren konnten die Schulden allerdings kontinuierlich abgebaut werden. Ende 2006 wies der Kanton in seiner Bilanz eine Bruttoschuld von 7146,5 Millionen Franken aus. ... Die Verschuldung des Kantons bleibt ein Problem, weil höhere Schuldzinsen den Kantonshaushalt belasten und den Handlungsspielraum für die Aufgabenerfüllung einschränken. ... Einzig die Kantone Genf, Waadt und Zürich wiesen eine höhere Schuld aus.
http://www.sta.be.ch/site/wahlenabstimmungen-abstimmungsbotschaft-20080224-de.pdf
[Hervorhebung initiative vernunft]

Schuldenuhr für Basel-Stadt
Die JFBS sind besorgt darüber, dass noch immer keine Auswege aus der miserablen Finanzsituation unseres Kantons in Sicht sind.
Stand am 31.12.2004: +3'494'000'000.00 CHF [initiative vernunft: dreieinhalb Milliarden für einen einzigen Halbkanton !]
Veränderung seit 31.12.2003: -66'000'000.00 CHF
Veränderung seit 31.12.1991: +1'520'000'000.00 CHF
http://www.jfbs.ch/aktuell/news/einzelansicht/period/1117576800/2591999/1/article/19/schuldenuhr.html






Ohne Goldstandard gibt es keine Möglichkeit, Ersparnisse vor der Enteignung durch Inflation zu schützen. Es gibt dann kein sicheres Wertaufbewahrungsmittel mehr. Wenn es das gäbe, müßte die Regierung seinen Besitz für illegal erklären, wie es ja im Falle von Gold auch gemacht wurde. Wenn z. B. jedermann sich entscheiden würde, all seine Bankguthaben in Silber, Kupfer oder ein anderes Gut zu tauschen und sich danach weigern würde, Schecks als Zahlung für Güter zu akzeptieren, würden Bankguthaben ihre Kaufkraft verlieren und Regierungsschulden würden kein Anspruch auf Güter mehr darstellen. Die Finanzpolitik des Wohlfahrtsstaates macht es erforderlich, daß es für Vermögensbesitzer keine Möglichkeit gibt, sich zu schützen. Dies ist das schäbige Geheimnis, daß hinter der Verteufelung des Goldes durch die Vertreter des Wohlfahrtsstaates steht. Staatsverschuldung ist einfach ein Mechanismus für die "versteckte" Enteignung von Vermögen. Gold verhindert diesen heimtückischen Prozess. Es beschützt Eigentumsrechte. Wenn man das einmal verstanden hat, ist es nicht mehr schwer zu verstehen, warum die Befürworter des Wohlfahrtsstaates gegen den Goldstandard sind.
Alan Greenspan, 1966




Weitere Informationen


>Zur aktuellen Geld- und Weltwirtschaftskrise
http://initiativevernunft.twoday.net/stories/5268974/

Beschleunigter Zusammenbruch des Finanzkartenhauses - Eine Chronologie
http://initiativevernunft.twoday.net/stories/5368331/


Der Lösungsansatz zu obigen Problemen ist hier dargelegt:

> Die HuMan Wirtschaft – Lebens-förderliches Wirtschaften
http://initiativevernunft.twoday.net/stories/5336912/




Finanzsystem Kollaps-Meter
http://hartgeld.com/collapse-o-meter.htm

Banken Implosions-Meter
http://bankimplode.com


Entfernen von Links oder Bildmaterial von der elektronischen Impuls- und Informationsplattform initiative vernunft (initiativevernunft.twoday.net)

Wenn Sie einen auf Ihren Internetauftritt oder auf Ihre Informationen hinführenden Link oder Copyright/Bildrechte-geschütztes Bild-, Foto-, Illustrationsmaterial und dergleichen entfernen lassen möchten, dann verlangen Sie dies bitte umgehend per Mail an: initiative.vernunft (ätt) yahoo.de. Der Rechtsweg und/oder weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen!
sumowol (Gast) - 24. Sep, 16:27

silvio gesells gedanken in moderner form

www.giregio.de

wäre eine möglichkeit.

Müller (Gast) - 27. Okt, 04:16

Kommt nach dem Dollar der Amero als Übergang zum bargeldlosen Zahlungssystem?

Noch ist ungewiss ob es beim Gerücht bleibt oder nicht, was die nordamerikanische neue Währung des AMERO angeht. Keinesfalls deplaziert finde ich, wenn man in nächster Zeit etwas aufmerksam beobachtet. Von Youtubevideos und mehreren Berichte, wie dem von
Gerard Menuhin zum Beispiel, kann folgendes entnommen werden, er schreibt
wie folgt:
Hier eine verkürzte Fassung:
Der Rat für auswärtige Beziehungen (Council on Foreign Relations, CFR) - eine der drei international bedeutendsten »Denkfabriken« (neben Trilateraler Kommission und Bilderbergern) - hat im Mai 2005 den Bericht »Die Errichtung einer Nordamerikanischen Gemeinschaft« (Building a North American Community) veröffentlicht. Der Bericht empfiehlt die Gründung einer gemeinsamen nordamerikanischen Sicherheitszone, die Entwicklung von nordamerikanischen biometrischen Pässen und einen gemeinsamen nordamerikanischen Zoll. Robert Pastor, ein wichtiger Mitarbeiter des CFR, vertritt die Meinung, daß die drei Staaten eine gemeinsame Währung annehmen könnten: den Amero.
http://www.gerard-menuhin.de/Kolumne/Amero_-_das_dramatische_Aus_fuer_den_Dollar.html

Weiter aus schattenblick.de:
Hier eine weitere verkürzte Fassung
Dazu kämen äusserst billige Arbeitskräfte und die Zerstörung der Mittelklasse. Dem NAFTA Superhighway stünde nichts mehr im Wege: eine 10-spurige Autobahn samt Schienentrasse, Gas- und Erdölröhrenleitungen, breit wie vier Fußballfelder, die von der Westküste Mexikos bis über Winnipeg und Montreal läuft. Auch die EU fing als wirtschaftliches Bündnis an. Man gründete ein Parlament, dessen Abgeordnete zunächst nicht von den Völkern, sondern von den nationalen Parlamenten gewählt wurden. Der EWG-Vertrag ermächtigte nur zur Regelung wirtschaftlicher Sachverhalte. Heute maßt sich die EU Kompetenzen auf allen Gebieten an.

Weiter

Mit der Beschwichtigung, daß die Abschaffung des Dollar nicht unmittelbar bevorstehe, scheint Fox den weiteren Wertverfall der US-Währung nicht noch mehr beschleunigen zu wollen. Tatsächlich dürfte die Währungseinführung des Amero (eventuell auch Americo genannt) schon um einiges weiter fortgeschritten sein, als Fox zugab. Die Internetseite WorldNetDaily.com (12.10.2007) gab die Einschätzung von Steve Previs, Vizepräsident des Londoner Finanzberaters Jeffries International Ltd., wieder, wonach der Amero die "geplante neue Währung für die Nordamerikanische Gemeinschaft, wie zur Zeit zwischen Kanada, den USA und Mexiko entsteht", sei. Und die kanadische Gesellschaft BankIntroductions.com, die auf globale Bankstrategien und Währungsberatung spezialisiert sei, sage ihren Kunden bereits, daß der Amero innerhalb von zehn Jahren eine Währung werden könnte
Quelle
http://www.schattenblick.de/infopool/politik/meinung/pola-992.html

Eine höchst offizielle Seite zur North American Leaders' Summit
http://spp.gov/
Es spricht einiges dafür das die Einführung des Ameros möglicherweise vorgezogen und bereits vorbereitet wird. Vielleicht recht bald?
Warum die Einführung einer Ersatzwährung für den Dollar gerade jetzt durchaus bedenkenswert sein könnte und für die “Machthaber” und die FED eine attraktive Option sein kann, dürfte nicht schwer zu erraten sein.
Wir können jetzt gespannt sein, ob sich das Gerücht in nächster Zeit bewahrheiten wird. Wenn ja, wurde dies also bereits schon seit längerer Zeit geplant.

mfg
Müller

Trackback URL:
http://initiativevernunft.twoday.net/stories/5061064/modTrackback


initiative vernunft

Logo

Willkommen! im Kreis von einhundertvierzigtausend initiativen und vernünftigen Mitmenschen

initiative vernunft Informationen - Unterscheiden ohne zu urteilen

Mensch sein heisst, in seinem Leben täglich wichtige Einblicke und Erfahrungen zu machen, und — das ist das Besondere hier auf der Erde — zugleich Schöpfer-zugewandte wie Schöpfer-abgewandte Aspekte kennen und unterscheiden zu lernen, ohne zu (ver)urteilen. Blicken Sie mit initiative vernunft auf beide Seiten derselben Medaille:


initiative vernunft

Impuls-Beiträge: Schöpfungs-zugewandte Aspekte


initiative vernunft

Recherchen: Schöpfungs-abgewandte Aspekte


Das Informations-Angebot von initiative vernunft im Überblick


Impressum

Aktuelle Indikatoren

Sonnenaktivität

Solar X-rays, Röntgenstrahlung n3kl.org Solar X-rays

Geomagnetic Field n3kl.org Geomagnetic Field

SDO Solar Dynamics Observatory SDO Solar Dynamics Observatory

SOHO LASCO C2 SOHO LASCO C2 Latest Image

STEREO Ahead EUVI 195 STEREO Ahead EUVI 195

STEREO Behind EUVI 195 STEREO Behind EUVI 195

ACE Real-Time Solar Wind ACE Real-Time Solar Wind

HAARP Induction Magnetometer HAARP Induction Magnetometer

Wetter und Schadstoffe Europa Rheinisches Institut für Umweltforschung

Wetterprognose 2 Tage Temperatur 2m (C) Rheinisches Institut für Umweltforschung, http://db.eurad.uni-koeln.de

Luftfeuchte (%) / Niederschlag 1h (mm) Rheinisches Institut für Umweltforschung, http://db.eurad.uni-koeln.de

Rheinisches Institut für Umweltforschung, http://db.eurad.uni-koeln.de

Luftqualität Rheinisches Institut für Umweltforschung, http://db.eurad.uni-koeln.de

Ozon Tages-Maxima (ug/m3) Rheinisches Institut für Umweltforschung, http://db.eurad.uni-koeln.de

Feinstaub PM10 (ug/m3) Rheinisches Institut für Umweltforschung, http://db.eurad.uni-koeln.de

Erdbeben, Earthquakes

U.S. Geological Survey (USGS) U.S. Geological Survey (USGS)

Global Consciousness Project Coherence and Resonance in the World Global Consciousness Project - Registering Coherence and Resonance in the World

Gold und Geld

[Most Recent Quotes from www.kitco.com]

[Most Recent Quotes from www.kitco.com]

[Most Recent Quotes from www.kitco.com]

[Most Recent Quotes from www.kitco.com]

Aktuelles Zeitgeschehen — unter der Lupe von initiative vernunft

Medien-Lügen

Alternative Nachrichten abseits des Mainstreams

Sie mögen Energiesparlampen nicht — Sie haben recht!

Der Film: Bulb Fiction

Dipl.-Ing. Reiner Gebbensleben: Elektrosmog – was wirklich dahinter steckt

Elektrosmog – was wirklich dahinter steckt

Skrupellos: NATO Kriegsverbrechen in Libyen (Bericht von Susan Lindauer)

Skrupellos: NATO Kriegsverbrechen in Libyen

Youtube Video: "Gaddafi gold-for-oil, dollar-doom plans behind Libya 'mission'?"

Gaddafi gold-for-oil, dollar-doom plans behind Libya 'mission'?

Chemtrail Gefahrenkarte für die USA

Chemtrail Hazard Map?

Argumente gegen die Entwaffnungsinitiative

Argumente gegen die Entwaffnungsinitiative

Handy-Strahlung: Wenn der Schulbesuch krank macht

Wenn der Schulbesuch krank macht

Meist gelesene Seiten heute

Suche in initiative vernunft

 

> initiative und vernünftige Partner

Zeitpunkt Heft Nr. 136 Berichte aus der Tabuzone

Das bringt der Zeitpunkt 136

Zeitpunkt - Für intelligente Optimistinnen und Optimisten

P.M.: Neustart Schweiz neustartschweiz.ch

WeAreChange Switzerland

Verein Bürger für Bürger

Verein Bürger für Bürger

LHC Kritik - Unabhängige Infoseite zu den Experimenten am LHC des CERN in Genf

diagnose > Funk

diagnose > Funk

WAL Wohnen — Arbeiten — Leben wal-meeting.blogspot.com

WAL — Wohnen Arbeiten Leben

Politische Abendgottesdienste Politische Abendgottesdienste

jeden 2. Freitag im Monat, 18.30 Uhr, Zürich politischegottesdienste.ch